Andreas Eschbach
(c) René Durant, Bergisch Gladbach

Ich war in akuter Gefahr, völlig zu versuhrkampen

Interview mit Andreas Eschbach (Das Jesus Video, Exponentialdrift)

 

Hans Peter Roentgen: Andreas Eschbach, du hast mehrere sehr erfolgreiche Bücher geschrieben. Auf deiner Homepage findet sich aber nicht nur Werbung zu deinen Büchern, sondern eine Menge Anregungen zum Schreiben, und du machst auch zahlreiche Schreibwerkstätten. Warum machst du dir überhaupt diese Arbeit?

Andreas Eschbach: Ehrlich gesagt, die entsprechende Sektion auf meiner Homepage betreibe ich, um mir Arbeit zu ersparen. Die Alternative wäre nämlich, per Email immer wieder dieselben Fragen zum Schreiben gestellt zu bekommen, und das wäre nicht so lustig. Was die Schreibworkshops anbelangt, so viele sind es ja nicht - einer pro Jahr. Das kann ich nicht im Ernst als Arbeit bezeichnen.

 

Hans Peter Roentgen: Wenn ich mir deine Antwort so ansehe und daran denke, dass 99% der deutschen Autoren weder Schreibworkshops machen, noch Emails mit Fragen zum Schreiben beantworten: Gehe ich recht mit der Vermutung, dass dir das auch Spaß macht?

Andreas Eschbach: Es ist sogar eines der auffälligsten Motive in meinem Leben - was immer ich gerade tue, wenn es irgendwie eine Möglichkeit dabei gibt, nebenher ein wenig zu unterrichten, dann lande ich unweigerlich dort. Als Schüler habe ich schwunghaften Handel getrieben mit Kurzzusammenfassungen des für eine Prüfung wichtigen Schulstoffs - man könnte auch sagen, mit Spickzetteln -, als Student war ich der erste studentische Mitarbeiter am Institut, der ein Fach betreut hat - Konstruktionslehre - bis hin zur Notenvergabe, und ich hatte gerade bei einer EDV-Firma angefangen, als ich mitbekam, dass die auch EDV-Kurse veranstaltete... Man rate mal, was ich bald darauf machte. Na ja, und so ist es nur konsequent, dass ich als Schriftsteller Schreibseminare gebe.

 

Hans Peter Roentgen: Hast du selbst an Schreibseminaren oder Schreibgruppen teilgenommen, bevor du deinen ersten Roman veröffentlicht hast?

Andreas Eschbach: Als ich angefangen habe zu schreiben, gab es so etwas wie Schreibseminare hierzulande nicht nur nicht, man hatte noch nicht einmal die Vorstellung, dass es so etwas überhaupt geben könnte oder sollte. Trotzdem habe ich während meiner Studienzeit eine Schreibgruppe besucht - allerdings eine von der Sorte, die einem eher nicht gut tun. Das war, wie sollte es im universitären Umfeld anders sein, der Literaturkreis des Studium Generale an der Universität Stuttgart. In so einer Umgebung kann man mit Science-Fiction-Geschichten natürlich überhaupt keine Punkte machen, und so was wie Spannung ist absolut suspekt. Da muss man elitär sein, schwierig, anspruchsvoll, dunkelsinnig und so weiter - alle waren sie versammelt, die Krankheiten der typisch deutschen Art, mit Schreiben umzugehen, hochkonzentriert in einem Raum und höchst virulent. Die ersten Monate war ich völlig konfus, zweifelte an allem und jedem, vor allem aber an meiner Fähigkeit zu schreiben, und fing an zu glauben, nur Sonette, alexandrinische Versmaße und dunkle Metaphorik sei wahre Literatur. Ich war, kurz gesagt, in akuter Gefahr, völlig zu versuhrkampen. Aber irgendetwas - ein Überlebensinstinkt vermutlich - bewahrte mich davor, indem es mich zunächst aufhören ließ, überhaupt etwas zu schreiben. Die Genesung dauerte ein paar Jahre, aber schließlich kam ich so weit zu sagen: Scheiß drauf, das, was Ihr für Literatur haltet, ist alles gequirlte Kacke, und ich zeig Euch jetzt mal, wie es wirklich geht.

Wie das eben so ist im Leben: nichts ist nur schwarz oder nur weiß. Vielleicht war es ein Trainingscamp, in das mich das Schicksal schickte, zur Abhärtung gegen schwafelige Kritik und zur Stählung meiner Entschlusskraft, wer weiß? Jedenfalls, eines Tages stellte ich der Runde eine Kurzgeschichte vor, die ich ziemlich gut fand, und danach kam einer der anderen Teilnehmer auf mich zu, outete sich als Redakteur einer Stuttgarter Literaturzeitschrift und zuständig für Science Fiction und fragte, ob ich nicht etwas für seine Rubrik hätte. Ich sagte "Ja", und weil das gelogen war, ging ich heim und schrieb an einem Tag die Story, die heute in unveränderter Form das erste Kapitel der "Haarteppichknüpfer" ist.

 

Hans Peter Roentgen: Wer gerne Fußball spielt, fängt vielleicht in der Kreisklasse an, besucht Trainingslager, spielt irgendwann in der Landesliga und hofft, dass er, wenn er intensiv genug trainiert und genügend Talent hat, einmal in der Bundesliga landen wird. Beim Schreiben gibt es diese Hierarchie nicht, da wollen alle gleich bei Suhrkamp oder Heyne veröffentlichen.

Andreas Eschbach: In Wirklichkeit gibt es sie natürlich doch, diese Hierarchie, und es kann nicht schaden, beizeiten ein Gefühl dafür zu entwickeln, dass man, wenn man eine Story in einem Literaturmagazin veröffentlicht hat, gewissermaßen erst in der Kreisklasse spielt. Viele denken nämlich, schreiben und veröffentlicht werden sei so eine "alles-oder-nichts-Geschichte" - entweder nobelpreisverdächtig oder aber völlig unfähig. Von diesem hierzulande sehr verbreiteten Irrglauben muss man sich befreien. Schreiben ist eine Laufbahn, in der man sein Leben lang lernt und übt und - hoffentlich - allmählich besser wird. Und während man diesen Weg zurücklegt, veröffentlicht man immer mal wieder etwas. Natürlich kann es dann passieren, dass man sich Sachen anschaut, die man vor zehn Jahren geschrieben und poliert und so gut gemacht hat, wie man damals konnte, und förmlich über Sätze und Wendungen und Stellen stolpert, die man heute ganz anders machen würde. Aber irgendwie muss es sich ja auswirken, wenn man dazulernt, nicht wahr?

Ein solches "graduelles" Verständnis des Weges führt auch dazu, dass man unterwegs viele kleinere, aber letztendlich genauso motivierende Erfolgserlebnisse haben kann. Wie weit würde ein Fußballer kommen, der sich jeden Morgen sagt, "ich bin nicht in der Nationalmannschaft, also tauge ich nichts"? Jedenfalls nie in die Nationalmannschaft, soviel steht fest. Nein, es geht darum, immer den sinnvoll nächsten Schritt zu sehen. Wenn er in der Kreisklasse spielt, muss er sich Gedanken darüber machen, wie er den Sprung in die Regionalliga schafft. Durchaus mit der Vision der Nationalmannschaft im Hinterkopf, aber eben als Vision, als Leitstern am Horizont, über dessen Betrachtung man den Weg nicht aus den Augen lassen darf, den man gerade geht.

 

Hans Peter Roentgen: Glaubst du, in den USA ist dies anders? Gibt es dort eher die Möglichkeit, durch entsprechendes Training langsam immer besser zu werden?

Andreas Eschbach: Ich glaube, dass die überragende Stellung amerikanischer Autoren vor allem aus der enormen Konkurrenzsituation zu erklären ist, in der sie heranwachsen. Das lässt diverse ungünstige Ideen und Verhaltensweisen, die wir uns hierzulande leisten, gar nicht erst aufkommen. Und abgesehen von der "Creative Writing"-Kultur - die, was man hört, so furchtbar "creative" auch nicht immer sein soll - gibt es eben dreimal mehr Amerikaner als Deutsche, dazu Kanadier und Engländer und Iren und so weiter... also ein schlicht wesentlich größeres Talentpotential. Direkt in der Weltsprache zu schreiben hat nicht nur Vorteile. Es setzt einen auch unbarmherziger Konkurrenz aus.

 

Hans Peter Roentgen: In der Branche heißt es oft, ein Autor solle sich nicht durch andere Autoren lektorieren oder gegenlesen lassen, weil Autoren immer versuchten, das Manuskript so zu verändern, wie sie es schreiben würden. In deinen Seminaren sitzen angehende Autoren mit halbfertigen Texten, zu denen du und auch die Anderen etwas sagen. Sollte ein Autor überhaupt über einen Text reden, bevor die erste Fassung steht? Führt ihn das nicht dazu, dass er schreibt, wie der Seminarleiter es möchte, oder die anderen Seminarteilnehmern, dass er sich beeinflussen lässt, seine individuelle Stimme verliert?

Andreas Eschbach: Ein angehender Autor muss seine Stimme sowieso erst finden, und was er dafür hält, sind zum größten Teil Manierismen, die er besser heute als morgen los wird. Aber sich auf die Erwartungen anderer einzustimmen und für die Gruppe oder den Seminarleiter zu schreiben, um sich in der aktuellen Situation Streicheleinheiten abzuholen auf Kosten der eigenen Entwicklung, das ist eine ernste Gefahr. Der man im Grunde nur durch viel Abwechslung entgehen kann - andere Leser, andere Meinungen, andere Umgebung. Und dadurch, dass man sich sehr, sehr deutlich darüber klar wird, warum man eigentlich schreibt.

Abgesehen davon gibt es tatsächlich einen Punkt, bis zu dem man eine Idee oder eine Textfassung für sich behalten sollte, und man muss unbedingt lernen, diesen Punkt wahrzunehmen und zu respektieren. Ist diese "Schutzfrist" vorbei, kann man von Feedback profitieren - davor schadet es in jeder Form, selbst als überschwängliches Lob.

 

Hans Peter Roentgen: Du zitierst oft Hemingway, einmal kann ich mich an Dürrenmatt erinnern, beide gehören nicht zur Science Fiction, sondern zur Hochliteratur. Was kann ein Science Fiction Autor überhaupt von Autoren der Hochliteratur lernen? Kann er von der klassischen Literaturwissenschaft lernen? Kann er aus Schreibbüchern lernen?

Andreas Eschbach: Auch Science Fiction Literatur ist zunächst einmal Literatur, und es wäre dumm zu glauben, dass sie nicht grundsätzlich denselben Regeln unterliegt wie jede andere Literatur auch. Im Grunde ist nur das Sujet anders. Hätte Hemingway sich für Raumfahrt interessiert statt für Großwildjagd, hätte er sicher hervorragende Geschichten geschrieben, die heute als SF laufen würden. ‚Schnee auf dem Olympus Mons' hieße dann vielleicht eine, und es gäbe einen Roman mit dem Titel ‚Der alte Mann und das All'... Nun ja, das ist natürlich eine nette Träumerei. Aber natürlich kann man von jedem Autor lernen. Wenn man ein Buch liest, das einen beeindruckt - was sollte einen daran hindern, sich dieses Buch wieder und wieder vorzunehmen in dem Bemühen, herauszufinden, wie der Autor es gemacht hat?

Kann ein Schriftsteller von der Literaturwissenschaft lernen? Geradeheraus gesagt: Nein. Ich weiß nicht genau, wozu es so etwas wie Literaturwissenschaft gibt und wozu sie gut sein soll, aber jedenfalls nicht dazu, einem Schriftsteller zu helfen, besser zu schreiben. Ganz verheerend ist es, Germanistik zu studieren - der sicherste Weg, sein Talent abzutöten oder zumindest ernsthaft zu beschädigen.

Die sogenannten "Schreibbücher"... Das ist so eine Sache. Was nicht funktioniert, ist, sich zu sagen: "Ich kann doch nicht einfach drauf los schreiben, ich muss erst mal lernen, wie man das richtig macht, und deswegen les' ich erst ein paar Bücher übers Schreiben." So jemand wird im Lauf der Zeit zu einer beeindruckenden Sammlung derartiger Bücher kommen und zum Dauergast in Schreibseminaren werden, bloß eines wird er nicht zustande kriegen, nämlich ein Manuskript, unter dem "Ende" steht. Anfangen muss man mit dem Schreiben selbst. Aufs Geratewohl, einfach drauf los. Man muss es erst mal kräftig falsch machen, ehe man eine Chance hat zu verstehen, was einem jemand übers Schreiben erzählen will.

 

Hans Peter Roentgen: Ich kenne Texte von Hobbyautoren, da habe ich das Gefühl, der Autor weicht konsequent der Geschichte aus, schlägt überall Haken, wo es interessant wird. Ich kenne das auch von eigenen Texten. Du hast es mal "die Angst des Autors vor dem eigenen Stoff" genannt. Ist dir das auch passiert? Woher kommt diese Angst? Woran kann der Autor diese Falle erkennen, was könnte er deiner Meinung nach dagegen tun?

Andreas Eschbach: Naja, woran erkennt man, dass man Angst hat? Eben daran. Im praktischen Leben äußert sich das auf verschiedenste Weise - vielleicht hat man angeblich eine Schreibblockade, oder man weicht eben den heiklen Szenen aus. Und was tut man gegen Angst? Man muss sich ihr stellen, eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Das ist wie im richtigen Leben. Da gibt es für Autoren keine Sonderbehandlung. Und das ist ein Punkt, an dem sich, wie es so schön heißt, "die Männer von den Knaben scheiden".

 

Hans Peter Roentgen: Wie entwickelt man sich zum Mann (oder zur Frau)? Dürenmatt soll gesagt haben, eine Geschichte wäre erst dann fertig, wenn sie den schlechtest möglichen Verlauf genommen hat. Hieße das, ein Autor muss vor allem an den Stellen weitererzählen, die er lieber nicht erzählen würde, die ihm unangenehm sind, wo er zunächst nicht weiter weiß?

Andreas Eschbach: Vor allem sind das die Momente, in denen die Geschichte sich des Autors bemächtigt, nach ihm greift und ihn zwingt, sich einer Wahrheit zu stellen. Wobei ich nicht einer Psychologisierung das Wort reden will. Es geht nur darum, dass man sich eingesteht, hier stocke ich, weil ich nicht weiter weiß; mein ursprüngliches Konzept funktioniert irgendwie nicht, und ich weiß nicht, wie es weitergeht. Das ist wichtig: sich einzugestehen, "ich weiß gerade nicht weiter". Ich glaube, das allein entsetzt einen Autor ja erst mal. Man hält es nicht aus, nicht sofort eine Lösung parat zu haben, und ist deshalb leicht bereit, nach dem nächstliegenden Strohhalm zu greifen, und das ist eben die Vermeidung. Vielleicht weiß man nicht weiter, weil man vor einer Szene steht, der man sich von seinen Fähigkeiten nicht gewachsen fühlt. Dann lässt man es aus, schildert die notwendigen Ereignisse in der Rückschau oder als Bericht dritter Hand - das macht man ein paar Mal, und das ganze Buch besteht aus Vermeidungen. Nein, man muss ran an die Sache. Da ist also diese Szene. Ein erbitterter Streit zwischen einem Mann und einer Frau. Liebesdrama. Man schreibt die Szene, so gut man kann, und sie wird nicht gut. Man schreibt sie um, schreibt sie nochmals. Schreibt vielleicht erst was anderes, um dann zu diesem Punkt zurückzukehren. Dann, beim siebzehnten Umschreiben, kommen einem plötzlich Erinnerungen an eine eigene schmerzhafte Trennung hoch, die ganze Verletztheit, die ganze Enttäuschung, alles wieder da, frisch, als wäre es gestern gewesen, und aus diesem Zustand heraus schreibt man die Szene - und sie wird gut. Womöglich großartig. Und man selber ist ein Stück heiler geworden, vielleicht. Oder vielleicht auch nicht, das weiß man nie vorher.

 

Hans Peter Roentgen: Oft fragen sich Autoren, wenn sie ein paar Jahre erfolglos einer Veröffentlichung hinterhergejagt sind: Habe ich überhaupt Talent? Sollte ich mir nicht ein anderes Hobby suchen, Squaredance zum Beispiel?

Andreas Eschbach: Ich zucke immer zusammen, wenn jemand vom Schreiben als "Hobby" spricht. Für mich ist Schreiben kein Hobby und ist es nie gewesen. Hobby, das ist etwas, das man ohne allzu großen Anspruch an sich selbst macht. Wenn ich mit meiner Frau eine Wanderung mache, dann ist das Hobby - ich bin froh, fünfzehn oder zwanzig Kilometer bis zum Ende zu schaffen und fühle mich hinterher schön müde, aber ich habe keinerlei Ehrgeiz, irgendwelche Rekorde aufzustellen oder an irgendwelchen Meisterschaften teilzunehmen oder was man da so machen könnte. Null. Mir reicht es, wie es ist. Aber wer mit dieser Einstellung ans Schreiben herangeht, der, so leid es mir tut, gehört nicht zu denen, zu denen ich spreche, wenn ich übers Schreiben spreche. Insofern kann ich dazu nichts sagen. Für mich ist Schreiben eine todernste Sache.

 

Hans Peter Roentgen: Es gibt auch genügend Kritiker, die aufgrund vorgelegter Texte entscheiden, ob jemand Talent habe oder nicht. Wie stehst du dazu?

Andreas Eschbach: Also, auf Kritiker zu hören würde ich niemandem empfehlen. Ich habe das Gefühl, dass viele Kritiker werden, weil sie sich nicht trauen, selber etwas zu schreiben. Da schwingt dann immer entweder Missgunst und Neid mit in dem, was sie sagen, oder aber völlig überzogene Heldenverehrung. Das erstere ist verletzend, das letztere darf man tunlichst nicht ernst nehmen, bloß nützlich ist beides nicht.

Ob man Talent hat...? Na ja, das ist so ein Wort. Talent haben viele. Die Welt wimmelt von talentierten Leuten - die halt nur nichts daraus machen. Insofern sollte man sich sein eigenes Durchhaltevermögen ansehen. Wenn die Ausdauer nicht von Talent unterfüttert ist, wird sie eines Tages nachgeben.

 

Hans Peter Roentgen: Ein Autor kommt zu dir, der drei fertige, aber hundertfach abgelehnte Romanmanuskripte in der Schublade liegen hat. "Soll ich weiterschreiben, oder mich einer Verhaltenstherapie wegen chronischem Schreibzwang unterziehen?" fragt er dich. Was antwortest du?

Andreas Eschbach: Ich bezweifle, dass es das überhaupt gibt, hundertfach abgelehnte Romanmanuskripte, und dann gleich drei davon. Die meisten schicken ihr Ding doch an eine Handvoll Verlage und kapitulieren, wenn sie damit keine Begeisterungsstürme auslösen. Aber selbst wenn doch: drei Romane, das ist noch keine Menge, mit der man es ausgereizt hätte. In den guten alten Zeiten, als in den CompuServe-Foren noch echt was los war, bin ich mal auf eine Notiz von C.J. Cherry gestoßen, in der sie erzählte, dass sie zehn Jahre lang jedes Jahr einen Roman fertiggestellt und auf die Reise geschickt hat - bis schließlich einer angenommen wurde und ihre Karriere beginnen konnte!

Ich denke, man sollte das Schreiben so ähnlich betrachten wie eine Sportart. Laß uns doch noch einmal das Beispiel von vorhin aufgreifen, das mit dem Fußball. Fast jeder spielt irgendwann Fußball - sogar ich habe mal Fußball gespielt, man höre und staune! -, und man wäre ja kein menschliches Wesen, wenn man sich dabei nicht vorstellen würde, Beckenbauer zu sein oder so jemand. Aber die meisten lassen es letztlich wieder sein. Nur wenige packt es so, dass sie einen Beruf daraus machen. Man muss dazu ja nicht nur viel Talent mitbringen, sondern vor allem Bereitschaft, auch die außergewöhnlichen Mühen auf sich zu nehmen, die eine außergewöhnliche Laufbahn erfordert. Bestimmt ist es toll, im schweißgetränkten Hemd dazustehen, den Worldcup in die Höhe zu halten und von Hunderttausenden begeisterter Zuschauer bejubelt zu werden. Aber der Preis dafür - der Preis allein für die vage Chance, irgendwann dahin zu kommen - sind eben furchtbar viele Stunden Training, viele anstrengende Spiele, gefährliche Verletzungen, jede Menge Kampf und Anstrengung. Da muss jeder für sich entscheiden, ob es ihm das wert ist.

Es geistert dummerweise so eine seltsame Vorstellung in vielen Köpfen, man MÜSSE ein Buch schreiben im Leben. Ein Haus bauen, einen Sohn zeugen, ein Buch schreiben, so ungefähr. Da schwingt Angst mit, ansonsten dereinst an der Himmelspforte abgewiesen zu werden. Was ganz bestimmt Blödsinn ist. Es gibt keinen Himmel der Schriftsteller, und was die Welt ganz bestimmt nicht braucht, ist ein weiteres Buch.

Ich denke, das Kriterium muss sein, dass man sich die Frage stellt: will ich es wirklich - oder tue ich es nur, um mir etwas zu beweisen? Ich habe mal geglaubt, mir beweisen zu müssen, dass ich ein toller Geschäftsmann und Unternehmer bin. Verführerischerweise eine Zeitlang nicht mal unerfolgreich, so dass diese leise Stimme, die mir von Anfang an zuflüsterte, "das ist aber nicht das, was du wolltest im Leben", fast kein Gehör gefunden hätte. Zum Glück habe ich dann die Kurve gekriegt und bin jetzt da, wo ich hingehöre. Ich bin aber überzeugt, dass sich viele mit dem Schreiben abplagen, die eigentlich woanders hingehören und eigentlich im Leben etwas ganz anderes machen wollen. Wenn man ihnen nur nicht eingeredet hätte, sie müssten schreiben. Sie müssen nicht. Sie dürfen es auch lassen. "Wenn Sie im Leben etwas anderes tun können als zu schreiben, dann tun Sie das", pflegte Georges Simenon zu sagen.

Deswegen, wenn man sich plagt mit dem Schreiben, wenn einem nicht, unabhängig von allen Veröffentlichungen und Preisen und dem ganzen Drumherum, der Akt des Schreibens an sich Freude bereitet, dann ist man mit ziemlicher Sicherheit auf dem falschen Dampfer. Wobei ich jetzt nicht behaupten will, dass Schreiben jederzeit besser ist als Sex - das ist es nur manchmal.

 

Hans Peter Roentgen: Wie viel, wie lange hast du überhaupt geschrieben, bis dein erster Roman erschienen ist?

Andreas Eschbach: Laß mal rechnen... Als ich ernsthaft angefangen habe zu schreiben war ich 12, das dürfte so im Frühjahr 1972 gewesen sein. Ich hatte gerade die Schreibmaschine entdeckt und war nicht mehr davon loszukriegen. Mein erster Roman ist im Frühjahr 1995 erschienen - macht also eine Differenz von reichlich entmutigenden 23 Jahren. Nun habe ich natürlich nicht all diese Jahre hindurch versucht, veröffentlicht zu werden, im Gegenteil, ich habe die Existenz von Verlagen praktisch nicht zur Kenntnis genommen. Mein Schreibaufkommen verteilt sich auch sehr ungleichmäßig. In meiner Jugend habe ich einige Dutzend kurze und eine Handvoll längere Romane geschrieben, aber das dünnte aus, als die Schule vorbei war und ich auf der Uni war - mit 21, 22 habe ich meinen damals letzten Roman mühsam beendet und dann, wie erwähnt, erst mal lange nur Tagebuch und seltsames Zeug geschrieben. Den nächsten Roman habe ich erst 1989 wieder in Angriff genommen, ihn auch beendet - was der eigentliche Gewinn war, ansonsten ist er ziemlich missraten. Ich dachte nach dem ersten Lesen wirklich, ich hab's verlernt. Eingerostet. Aber dann fiel mir diese Story wieder in die Hände, und ich dachte, hmm, wie wäre es, wenn ich daraus einen Roman mache? Na ja, und das habe ich dann gemacht.

 

Hans Peter Roentgen: Wenn du dir ansiehst, wie viel du geschrieben hast: Wurde das meiste davon veröffentlicht oder quellen deine Schubladen über von nicht fertiggestellten, nicht veröffentlichten Texten?

Andreas Eschbach: Nein, meine Schubladen sind mittlerweile ziemlich leer. Das weitaus meiste, was ich seit Anfang der Neunziger geschrieben habe, ist auch veröffentlicht. Allerdings gibt es da auch noch Kisten und Kästen im Keller, in denen ein Haufen nicht fertiggestelltes und nicht veröffentlichtes Zeug aus meinen Jugendjahren vor sich hin modert. Das ist an Menge und Umfang leicht noch mal so viel wie das, was ich veröffentlicht habe, doch es taugt nur zum Heraufbeschwören sentimentaler Erinnerungen, nicht dazu, veröffentlicht zu werden.

 

Hans Peter Roentgen: Stephen King ist ein intuitiver Autor, dessen Handlungen und Personen sich während des Schreibens entwickeln. Andere Autoren planen jede Szene genau, bevor sie auch nur ein Wort zu Papier gebracht haben. Wie machst du es? Würdest du dich eher als "Bauch-" oder als "Kopfschreiber" bezeichnen?

Andreas Eschbach: Weder noch. Oder beides, vielleicht. Wenn ein Text, den ich schreibe, gut gerät, dann habe ich meistens schon beim Schreiben ein Gefühl von umfassendem Einklang, von Ganzheit, um mal dieses heutzutage vielstrapazierte Wort zu gebrauchen. Wenn's was zu überlegen gibt, dann erledigt der Kopf das, und wenn's was zu erspüren gibt, der Bauch.

 

Hans Peter Roentgen: Manchmal geschieht es, dass die eigenen Figuren ein Eigenleben führen, den geplanten Plot durcheinanderwirbeln, sich störrisch den Plänen ihres Schöpfers widersetzen. Passiert dir das auch? Wie gehst du damit um?

Andreas Eschbach: Das passiert mir auch, zum Glück, denn genau das ist ja eines der sichersten Zeichen dafür, dass es einem gelungen ist, lebendige Figuren zu schaffen, nicht wahr? Ein Wesen, das einem vollkommen gehorcht und kein Eigenleben entwickelt, ist ein Roboter, und Romane, die mit literarischen Robotern bevölkert sind, gibt es schon genug. Nein, ich finde es immer höchst spannend, wenn das passiert - ich warte regelrecht darauf während des Schreibens eines Romans. Und dann gehe ich einfach mit und schaue, was sich entwickelt. Da verliere ich auch das Gefühl, den Roman zu "machen" - er macht sich sozusagen von selbst, ich brauche nur noch mitzuschreiben. Also auch ein höchst ökonomischer Effekt.

 

Hans Peter Roentgen: Wie habe ich mir das vorzustellen? Du hast eine Idee für einen Roman, dir fällt auch ein, auf welchen Text der Schluss zusteuert. Schreibst du dann los, Szene nach Szene? Oder machst du auf Packpapier ein Konzept wie der Schriftsteller im Jesus Video? Schreibst du jeden Tag eine bestimmte Textmenge? Legst du es darauf an, dass deine Figuren die Herrschaft übernehmen und du ganz woanders ankommst, als du gedacht hast?

Andreas Eschbach: Ich entwickle ein Konzept, aber nicht auf Packpapier wie Peter Eisenhardt, sondern meist in einem kleinen DIN A5-Ringblock. An dem spiele ich herum und probiere Varianten und male es immer wieder neu zusammen, bis mir der Roman in seiner Gesamtheit ziemlich klar vor Augen steht. Daraus leiten sich dann Szenen und Kapitel ab, und wenn ich das Gefühl habe, ich weiß jetzt, wie's laufen wird, fange ich an. Meistens am Anfang, eine Szene nach der anderen schreibend - auf diese Weise entwickelt sich alles in der Regel am besten; wenn man weiter hinten liegende Szenen im voraus schreibt - was ich trotzdem manchmal mache -, muss man sie meist wieder ändern, wenn man den Leerraum dazwischen aufgefüllt hat.

Ich schreibe nicht jeden Tag eine bestimmte Textmenge, sondern ich verteile die Gesamtaufgabe auf die Zeit, die ich mir einräume. Also wenn der Roman z.B. 350 Seiten haben soll, ich im Januar anfange und ihn Ende Dezember fertig haben will, dann muss ich Ende Juni bei Seite 175 sein und von der Handlung her in der Mitte, und das kann man noch feiner herunterbrechen, bis man recht genau weiß, wann welches Kapitel fertig sein muss. Das trage ich in einen Jahreskalender ein, der zu den sonstigen Begleitunterlagen kommt, und in diesem Kalender führe ich auch Buch darüber, wann welches Kapitel tatsächlich fertig wird. So sehe ich, ob ich meinem Plan voraus oder hinterher bin. Wobei man ihm am Anfang meist etwas hinterher hinkt und ihn am Schluß überholt - in der zweiten Hälfte eines Romans läuft es meist wesentlich schneller. Wie auch immer, jedenfalls weiß ich jederzeit, ob ich sagen kann, "ja, klar, lassuns morgen ins Freibad gehen" oder "nein, du, ich kann leider nicht zu deiner Party kommen". Das ist das ganze Geheimnis.

Was die Figuren anbelangt, so fließt ein Teil von deren "Eigeninitiative" bereits in den Entwurf ein. Wenn man sich mit einer Figur angefreundet und sie klar vor Augen hat und plötzlich merkt, die würde das, was man ihr zugedacht hat, nicht tun, dann denkt man sich eben etwas anderes aus.

Und wenn man es dann tatsächlich niederschreibt, wird es meistens noch mal anders als gedacht...!

 

Hans Peter Roentgen: Eines Nachts liegst bist du schon halb eingeschlafen im Bett, plötzlich steht eine gute Fee neben dir und sagt: "Du hast soviel geschrieben, das soll dir belohnt werden. Du hast einen Wunsch zur deutschen Literatur- und Buchszene frei." Was wünscht sich Andreas Eschbach?

Andreas Eschbach: Dass es plötzlich wie eine Seuche um sich greift, Fernsehen doof zu finden und stattdessen Bücher zu lesen, vielleicht? Obwohl auch schon viel gewonnen wäre, wenn in Straßenbahnen anstatt dieser entsetzlich unpraktischen Zeitungen Bücher gelesen würden. Zeitung lesen ist ohnehin eine der größten Zeitverschwendungen, die es gibt.

 

Hans Peter Roentgen: Herzlichen Dank für das Gespräch.

(aus: tempest 3/4 2002)

Spannung: der Unterleib der Literatur - ein Seminar in der Bundesakademie Wolfenbüttel mit Andreas Eschbach und Klaus Frick

 

ZurückWeiter
Wir über uns
HansPeter Roentgen
Sitemap
Impressum

Textkraft:  | Coaching, Romanwerkstatt und Exposékritik